„Laureen Greenfield: Generation Wealth“

Laureen Greenfield: Generation Wealth
Fotomuseum Den Haag, Den Haag, Niederlande
15. September 2018 – 03. Februar 2019

Kunst im Kasten: Das Fotomuseum Den Haag gibt sich kantig. Drinnen beschäftigt sich unter anderem Lauren Greenfield mit Wohlstand.
Kunst im Kasten: Das Fotomuseum Den Haag gibt sich kantig. Drinnen beschäftigt sich unter anderem Lauren Greenfield mit Wohlstand.

Über 200 Fotografien (erläutert durch ausführliche Texte), dazu diverse Kurzfilme – es ist wahrlich eine umfangreiche Ausstellung, diese erste große Retrospektive der amerikanischen Fotografin und Filmemacherin Lauren Greenfield. 25 Jahre hat sie sich bereits künstlerisch mit dem Thema „Wohlstand“ in seinen unterschiedlichsten Facetten auseinandergesetzt und portraitiert die wenigen wirklich Reichen dieser Welt und die vielen anderen, die zwar nicht reich (an Geld) sind, aber alles dafür tun, um sich wie ihre Vorbilder darzustellen. Greenfield zeigt diese Menschen in ihrem Stolz und ihrer Verletzlichkeit, man merkt ihnen an, dass sie alle sich nur zu gerne darstellen, somit das „fotografiert werden“ genießen, dabei gleichzeitig mehr von sich preisgeben, als sie vermutlich beabsichtigen. Der Betrachter wird – wie so oft – durchaus zum Voyeur. Und doch bringt Greenfield ihren Motiven stets Respekt entgegen. Das zeigt sich nicht zuletzt darin, dass sie ihre Protagonisten immer interviewed, mit ihnen spricht, sie ein Stück weit kennenlernt. Und diese Interviews stellt sie neben ihre Fotografien und macht sie uns zugänglich, was mich ein Stück weit an die Arbeit der wunderbaren Herlinde Koelbl erinnert. „Generation Wealth“ ist eine intensive, spannende und oft nachdenklich stimmende Ausstellung, für die man genügend Zeit mitbringen muss. Ein schöner Besuch. Und der Katalog (erschienen bei Phaidon) ein schönes Buch! Hier nämlich kann man zu Hause nochmals in Ruhe schauen, staunen und vor allem lesen. Das geht im Buch nämlich doch besser als an der Museumswand. -MM