Archiv für den Monat: März 2018

„Taten des Lichts – Mack & Goethe“

Taten des Lichts – Mack & Goethe
Goethe-Museum, Düsseldorf
04. März bis 27. Mai 2018

Eine bunte Sache mit bunter Säule: Mack und Goethe geben sich ein Stelldichein im Goethe-Museum Düsseldorf.
Eine bunte Sache mit bunter Säule: Mack und Goethe geben sich ein Stelldichein im Goethe-Museum Düsseldorf.

„Taten des Lichts – Mack und Goethe“: das ist der Titel der aktuelle Ausstellung im Düsseldorfer „Schloß Jägerhof“ – vielen auch bekannt unter dem einprägsamen Namen „Goethe-Museum“. Beherbergt das stattliche Rokoko-Gebäude aus der Mitte des 18. Jahrhunderts doch schon seit mehr als 70 Jahren die immense Goethe-Sammlung Anton Kippenbergs, seines Zeichen Leiter und Inhaber des Insel-Verlages zu Leipzig, als da sind: ca. 5000 Handschriften, Gemälde, graphische Blätter, Büsten, Medaillen und Münzen nebst einer immensen Bibliothek bestehend aus rund 17000 Büchern und 3000 Musikalien (= Notenblätter) aus der Goethe-Zeit. Und natürlich ein Sammelsurium an optischen Geräten, die Goethe zur Untersuchung seines Steckenpferdes benutzt, der Farbenlehre.
Womit wir wieder beim eigentlichen Thema dieses Beitrages sind: den „Taten des Lichts“.
Denn: der große Dichterfürst beschäftigte sich mehr als die Hälfte seines Lebens mit einer Vielfalt an Farberscheinungen und veröffentlichte ab dem Ende des 18. Jahrhunderts zahlreiche Artikel zur Disziplin „Optik“, Anfang des 19. Jahrhunderts sogar eine umfangreiche Schrift von mehr als 1600 Seiten mit dem Titel „Zur Farbenlehre“ . Goethe unterschied bei seinen wissenschaftlichen Beobachtungen generell zwischen „physiologischen“, „physischen“ und „chemischen“ Farben. Sein Interesse galt beispielsweise sowohl bestimmten Aspekten des menschlichen Sehens wie farbigen Nachbildern, dem Hell-Dunkel-Kontrast, dem Simultan-Kontrast als auch der Ursache für Fehlsichtigkeiten wie z.B. die der Farbenblindheit. Er untersuchte unter dem Aspekt „Farbe“ die Naturerscheinungen Morgenröte, Abendröte, das Himmelsblau, das Mondlicht, interessierte sich aber auch für die Farbigkeit von Seifenblasen und Schatten. Goethe  beschrieb die farbige Erscheinung einiger chemischer Verbindungen und referierte auch über das Prinzip des Färbens und des Bleichens; zudem beschäftigte er sich mit der Farbigkeit von Flora und Fauna, kommentierte aber auch das reale Mischen von Künstlerfarben.
Alles in allem Themen, die auch heute noch viele moderne Künstler interessieren und faszinieren dürften!
So auch einen der bedeutendsten deutschen Bildhauer und Maler, den Mitbegründer der renommierten Künstlergruppe ZERO, Heinz Mack. Auch er befaßte sich Zeit seines Lebens mit dem Phänomen Licht und Farbe – sei es im Zusammenhang mit seinen wundervollen Lichtreliefs, seinen gigantischen Licht-Installationen in der Wüste oder aber in seinen chromatischen Bildern und Grafiken. So heißt es auf Macks Internetseite, der Künstler begreife „Farbe als Licht und Licht als Farbe“ (s.a. Beitrag „Licht Schatten“ an anderer Stelle in diesem Blog).
„Taten des Lichts – Mack und Goethe“ im Goethe-Museum bietet nun bis Mitte Mai diesen Jahres die Gelegenheit, die auf 8 Räume des Hauses verteilten Arbeiten der beiden außergewöhnlichen „Lichtkünstler“ auf einen Schlag zu sehen und miteinander in Bezug zu bringen. Im Ausstellungsflyer wirbt man z.B. mit einer einer „vielschichtige(n) Begegnung zwischen Klassik und Moderne“.
Auf mich persönlich – einem Fan von klaren Formen und Strukturen – wirkt die Präsentation der Werke leider ein wenig „strubbelig“, erinnert sie mich doch spontan an eine „Petersburger Hängung“, bei der in meinen Augen besonders die meist überaus farbigen Werke Macks in der holzdominierten Wohnzimmeratmosphäre des Schlosses Jägerhof deutlich an Brillanz verlieren. Aber das ist ja eine reine Geschmacksache und hat nur mittelbar mit der Qualität der gezeigten Exponate zu tun. -AEK

„Pizza is God“

„Pizza is God“
NRW Forum, Düsseldorf
16. Februar bis 20. Mai 2018

Alles aus Teig? Von wegen! In Düsseldorf gibt es auch jede Menge Pizzakartons. Oder Pizza aus Stoff, in Acryl oder Öl. Nein, kein Olivenöl...
Alles aus Teig? Von wegen! In Düsseldorf gibt es auch jede Menge Pizzakartons. Oder Pizza aus Stoff, in Acryl oder Öl. Nein, kein Olivenöl…

Nun denn: die Pizza hat ihre erste hochoffizielle eigene Kunstausstellung. Zusammengetragen wurden Werke unzähliger Künstler, die sich allesamt mit dem schmackhaften Teigfladen beschäftigen. Und ja: Nahrung und essen an sich sind natürlich nicht erst seit gestern wichtiges Sujet der Kunst. Und da die Pizza mittlerweile in die Liste der immateriellen Güter des Weltkulturerbes ausgenommen wurde, bot sie sich wohl besonders an fürs Rampenlicht. „Was macht die Faszination der Pizza aus?“ – so fragt die Website zur Ausstellung, die „die kulturelle Bedeutung und ikonische Kraft der Pizza“ untersuchen will. Ein Schelm, wer beim Lesen dieser Zeilen nicht wenigstens ein bisschen grinsen muss. Durchaus haben mir einige Werke in der Ausstellung gefallen. Und die Beziehung zur Pizza hat in jedem einzelnen Sinn gemacht. Aber ich gebe zu: Die Pizza als sinnstiftendes und verbindendes Element für eine Kunstausstellung scheint mir… gewagt. Aber Kunst muss ja auch Spaß machen, und das funktioniert ganz sicher nicht schlecht zwischen Teig und Lieferkarton. Und ich wage jetzt auch mal was: Ich schlage den Burger, vielleicht in einer Doppelausstellung mit dem Hot Dog vor. Obwohl ich Pizza eigentlich lieber mag. Aber das ist wieder eine andere Geschichte. –MM

„Herlinde Koelbl“

„Herlinde Koelbl“
NRW Forum, Düsseldorf
16. Februar bis 20. Mai 2018

Koelbl "unterm Dach rechts" - eine große Fotografin mit einer etwas zu kleinen Ausstellung im NRW Forum
Koelbl „unterm Dach rechts“ – eine große Fotografin mit einer etwas zu kleinen Ausstellung im NRW Forum

Der Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter e.V. hat Herlinde Koelbl in die „BFF-Hall of Fame“ aufgenommen. Keine Frage: Da gehört sie auch hin. Besonders bekannt für ihre fotografischen Langzeitstudien (zum Beispiel von Angela Merkel und weiteren Politikern und Wirtschaftsführern, die sie in ihrem wunderbaren Zyklus „Spuren der Macht“ portraitierte), hat es Koelbl in all ihren Bildern stets verstanden, Geschichten zu erzählen. Die Fotos faszinieren, seien es die Gegenüberstellungen von Menschen in ihrer Privat- und Arbeitskluft („Kleider machen Leute“), die intime Nähe in der Serie „Haare“ oder aber die „Targets“, meist Menschen nachempfundene Ziele für militärische Schießübungen auf der ganzen Welt.

Zum Anlass der Aufnahme in die Hall of Fame also wird Koelbl eine Ausstellung im NRW Forum ausgerichtet. Und von allen wesentlichen Serien ihrer Arbeit sind Teile zu sehen. Das reicht für einen ersten Überblick, und doch wird die Ausstellung Herlinde Koelbl aus meiner Sicht nicht gerecht. Zu dicht gehängt, zu viel auf zu kleinem Raum gewollt. Das ist Schade. Verdient hätte sie einen, wenn nicht gleich beide große Gebäudeflügel im Erdgeschoss des NRW Forums. Denn Koelbl ist sowohl Chronistin, einfühlsame Beobachterin, Fragestellerin und Bildkünstlerin. Eine große Fotografin. –MM

„Louise Dahl-Wolfe: A Style of her Own“

„Louise Dahl-Wolfe: A Style of her Own“
NRW Forum, Düsseldorf
16. Februar bis 20. Mai 2018

Feine Fotografie im Forum: Louise Dahl-Wolfe mit Modefotos
Feine Fotografie im Forum: Louise Dahl-Wolfe mit Modefotos

Mehr als 100 Fotografien der Modefoto-Pionierin Louise Dahl-Wolfe zeigt das NRW-Forum in einer umfassenden Retrospektive. Großer Unterschied zur Modefotografie ihrer Zeitgenossen: Dahl-Wolfe mochte es „à plein air“, sie führte Ihre Modelle nach draußen, arbeitete unter freiem Himmel und mit natürlichem Licht. Das hat nicht nur eine eigene Ästhetik, sondern bringt plötzlich auch eine andere Art von Natürlichkeit aufs Fotopapier. Unterstrichen wird das noch, weil die abgebildeten Frauen so gar nicht in Heim- und Herd-Klischees passen, sondern selbständig daherkommen, unterwegs sind, Unabhängigkeit ausstrahlen. All das natürlich in hochprofessionellen, fein austarierten Bildkompositionen. Für Freunde der Modefotografie ein Muss. –MM

„Möbel und Innenarchitektur“

„Möbel und Innenarchitektur“
Lippisches Landesmuseum Detmold
Dauerausstellung

Sitzgelegenheit im Lipperland: Die feine Stuhlsammlung unterm Dach des Lippischischen Landesmuseums
Sitzgelegenheit im Lipperland: Die feine Stuhlsammlung unterm Dach des Lippischischen Landesmuseums

Wer sich für Architektur interessiert, ist ja oftmals auch dem Sitzmöbel nicht abgeneigt – gilt doch gerade der Stuhl als die kleine aber feine Form der Baukunst, der sich schon seit Jahrzenten neben Designern auch die berühmtesten Architekten widmen. Und so wird dem Stuhl in Museen gehuldigt, zum Beispiel im formidablen Vitra Design Museum, im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe oder auch im Kölner Museum für angewandte Kunst. Dass jedoch ausgerechnet das Lippische Landesmuseum in Detmold – an sich Regionalmuseum mit Wurzeln im naturhistorischen Bereich – eine tolle Stuhlsammlung beherbergt, dürfte für viele eine echte Überraschung sein. Hintergrund: Architektur und Innenarchitektur lernt man an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe (ehemals FH Lippe). Und so ist vor vielen Jahren eine Kooperation zustande gekommen, deren Resultat die Ausstellung „Möbel und Innenarchitektur“ ist. Und da sind sie alle zu bestaunen, die alten, neuen und vielleicht zukünftigen Sitz-Klassiker: Rietvelds Zig-Zag Stoel oder verschiedene Eames Modelle, Alvar Aaltos kurvige Holzwunder oder futuristische Alu-Entwürfe von Konstantin Grcic, spacige (und tolle) neue Entwürfe wie das Dai Sofa von Kazuko Okamoto oder die stilprägenden Plastik-Ikonen Verner Pantons aus den 60ern. All das dargeboten auf zwei Etagen unterm Dach in einer toll gemachten Präsentation auf schrägen Podesten. Und ganz frische Entwürfe von experimentierfreudigen lokalen Studierenden gibt’s auch noch dazu. Klasse Sache! Freunde von Stuhl & Design: Kommt nach Detmold! -MM