Archiv für den Monat: September 2017

„der Nase nach“ / „Parcours“

„der Nase nach“
diverse Künstler, Kunstverein Springhornhof Neuenkirchen

„Parcours“
Jeppe Hein, Camp Reinsehlen

ganzjährig

gut befahrbar: "Das blaue Haus" von Horst Lerche
gut befahrbar: „Das blaue Haus“ von Horst Lerche

Damit hätten wir nicht gerechnet: Mitten im Naturpark Lüneburger Heide stoßen wir eher zufällig auf einen ca. 35 km langen Radwanderweg voller spannender Kunst! Gut zu erkennende Wegweiser mit den Schriftzügen „der Nase nach“ und „hin und zurück“ führen uns problemlos zu mehr als 40 Landschaftskunstwerken rund um das Heidedorf Neuenkirchen. Entspannt radeln wir durch üppige Wälder und Wiesen, rasten neugierig an ruhigen Seeufern und Feldrainen. Nicht wenige der Objekte sind sogar begehbar (ausreichend Zeit einplanen!).
Initiator dieser wunderbaren Tour ist übrigens der örtliche Kunstverein Springhornhof. Dort erhält man gegen einen kleinen Obolus auch außerhalb der Öffnungszeiten einen handlichen Lageplan mit allen Exponaten.
Im Kunstverein selber finden zudem regelmäßig wechselnde Ausstellungen zeitgenössischer Malerei und Skulptur sowie experimentelle Projekte junger Künstler statt. Zudem besteht dort für „spontan-sportive“ Besucher die Möglichkeit, Fahrräder zu mieten (unser Tipp: unbedingt im Vorfeld Öffnungszeiten in Erfahrung bringen!).
Und auch den großzügigen Ateliergarten des Bildhauers HAWOLI hinter dem historischen Museumsgebäude solltet Ihr Euch nicht entgehen lassen!

bitte platznehmen auf der "Loop Bench" von Jeppe Hein
bitte platznehmen auf der „Loop Bench“ von Jeppe Hein

Allen denen, die noch Lust auf mehr Kunst in der Natur haben, empfehlen wir zudem einen Besuch des ehemaligen Militärgeländes Camp Reinsehlen bei Schneverdingen (ca. 16 km nördlich von Neuenkirchen). Hier gilt es, das Kuntsprojekt PARCOURS des Dänischen Künstlers Jeppe Hein aktiv zu entdecken: 13 unterschiedlich gestaltete weiße Objekte, die an mehr oder weniger funktionale Parkbänke erinnern, verteilt auf der größten zusammenhängenden Sandmagerrasenfläche Norddeutschlands warten darauf, besetzt zu werden. Auch hier sind ein Drahtesel und ein wenig Beweglichkeit von Vorteil :-) … -AEK

„Ulrich Rückriem: Multiples 1969 bis heute“

Ulrich Rückriem: Multiples 1969 bis heute. Sammlung Jacobs
Kunsthalle Bielefeld, Bielefeld
02.September – 22. Oktober 2017

Schöner Brocken (aber kein Multiple): Rückriems "Dolomit, gespalten" (1977) im Skulpturenpark der Kunsthalle Bielefeld
Schöner Brocken (aber kein Multiple): Rückriems „Dolomit, gespalten“ (1977) im Skulpturenpark der Kunsthalle Bielefeld

Wirklich alle Multiples des vor allem als Bildhauer bekannten Künstlers Ulrich Rückriem zeigt die Kunsthalle Bielefeld. Möglich wurde das durch eine einzigartige Schenkung: die „Sammlung Jacobs“ ist tatsächlich die einzige bekannte vollständige Sammlung der Rückriem Multiples und wurde der Kunsthalle überlassen. Neben spannenden Rückriem-typischen Skulpturen aus feinsäuberlich geometrisch gesprengten Steinquadern finden sich auch Mappen mit Druckgrafiken. Und natürlich sind auch die zwei schon lange dem Museum gehörenden – und nicht „multiplen“ 😉 –  Werke „Dolomit, gespalten“ und „Dolomit, geschnitten, gespalten“ zu sehen. Wer die besondere Skulpturenwelt Rückriems mag und sich zudem der Arbeitsweise des Künstlers in einem langen zeitlichen Bogen nähern möchte, sollte Bielefeld unbedingt einen Besuch abstatten. Es lohnt sich! Kleiner Zusatzhinweis: Auch einen Besuch wert sind in jedem Falle die „Skulpturenhallen Ulrich Rückriem“ im Kulturzentrum Sintsteden im beschaulichen Rommerskirchen! -MM