Archiv für den Monat: Oktober 2015

“Erika Kiffl – Fotografie – von Ai Weiwei bis Gerhard Richter”

“Erika Kiffl – Fotografie – von Ai Weiwei bis Gerhard Richter”
Museum Kunstpalast, Düsseldorf
7. August bis 18. Oktober 2015

Erika Kiffl porträtierte den inzwischen recht bekannten Chinesischen Künstler Ai Weiwei bereits 1995 in seinem Atelier
Erika Kiffl porträtierte den inzwischen recht bekannten Chinesischen Künstler Ai Weiwei bereits 1995 in seinem Atelier…

Nicht zum ersten Mal präsentiert das Museum Kunstpalast im kleinen Saal Fotografien der Rheinischen Kunstszene. Aktuell sind sie von Erika Kiffl, einer der führenden Fotografinnen der Deutschen Gegenwartskunst.

Zu sehen sind rund 100 Arbeiten, und diese fast ausschließlich in Schwarz-Weiß. Kiffl, die einst selber an der Düsseldorfer Kunstakademie studierte, ist ganz nah dran an ihren Motiven. Sie ermöglicht uns Betrachtern einen fast intimen Blick auf Arbeitswelt und Arbeitsweise der Künstlerinnen und Künstler, entstehen ihre Werke doch direkt am „Tatort“ der Kunst, meist in deren Atelier.

Von den Rheinländern sind z.B. Gerhard Hoehme, Gerhard Richter, Ulrike Rosenbach und Günther Uecker in der Ausstellung vertreten. Erika Kiffl war und ist jedoch auch international tätig. So begegnete sie auf zahlreichen Reisen in den 70er- und 80er-Jahren des letzten Jahrhunderts auch vielen zur damaligen Zeit nicht ganz unumstrittenen Künstlern – so z.B. Arnulf Rainer in Österreich und diversen (mir bislang absolut unbekannten) Protagonisten der Solidarność-Bewegung in Polen. Mitte der 90er knüpfte sie zudem Kontakte zur modernen Asiatischen Kunstszene. So porträtierte sie bereits 1995 Ai Weiwei, den hierzulande inzwischen wohl bekanntesten Vertreter der zeitgenössischen Chinesischen Kunst. Und die Kiffl-Fotografie des Werkes „Marco Polo“ von Nam June Paik auf der Biennale in Venedig aus dem Jahr 1993 gilt im Museum Kunstpalast sogar als „Kunstwerk des Monats Oktober“!

Fazit: Der eher spontane Abstecher in den kleinen Saal des Museums Kunstpalast als Zugabe zur Ausstellung „Ego Update – Die Zukunft der digitalen Identität“ im NRW-Forum hat sich auch dieses Mal wieder gelohnt! -AEK

“Ego Update – Die Zukunft der digitalen Identität”

Wenn die bunten Fahnen wehen: Im NRW Forum git's was für's Ego...
Wenn die bunten Fahnen wehen: Im NRW Forum git’s was für’s Ego…

Ego Update – Die Zukunft der digitalen Identität”
NRW Forum, Düsseldorf
19. September 2015 bis 17. Januar 2016

Die digitale Revolution hat die Fotografie umgekrempelt. Es wird fotografiert, was das Zeug hält. Immer. Überall. Und „Selfies“ – so lange gibt es das Wort noch gar nicht – spielen dabei eine große Rolle. Was ist meine eigene Identität? Wer will ich sein? Wer soll ich sein? Wer sind wir als Gesellschaft? Die Ausstellung „Ego Update“ beschäftigt sich damit, wie sich solch grundlegende Fragen durch die

Parr im Fisch - das kann man auch selber haben!
Parr im Fisch – das kann man auch selber haben! Broschüre der Ausstellung „Ego Update“

Digitalisierung, durch digitale Medien, verändern und entwickeln. Das alles hört sich zunächst vielleicht recht kopflastig an, ist es in der Ausstellung aber nicht. Reflektion ist ebenso möglich wie jede Menge Spaß. Spaß an der Selbstdarstellung, am fotografieren, am Fotos anschauen. Und die Liste der teilnehmenden Künstler ist lang. Mit dabei einer meiner Foto-Favoriten: Martin Parr. Der stets wunderbar ironische Brite lässt den Besucher auch gleich mitmachen. In einer kleinen Fotokabine kann man sich ablichten lassen und erhält für 5 Euro einen Ausdruck des ikonischen Parr-Fotos mit dem Kopf im Haifischmaul. Natürlich mit dem eigenen Kopf anstelle des Kopfes von Parr. Wir konnten natürlich nicht widerstehen… Schöne Ausstellung! -MM